header I want English. YouTube
Clonk Livestream auf Twitch.tv!

Kanibals Senf: Macros in Clonk

Banner
Willkommen zur ersten Ausgabe von “Kanibals Senf!” – Heute mit dem Thema: Makros in Clonk.

  1. Was ist?
  2. Wieso?
  3. Wiegeth?
  4. Aber?

Was ist?

Als Makro bezeichne Ich im folgendem eine Art Programm/Script, das auf ein bestimmtes Ereignis abläuft und einen festen Ablauf an Befehlen ausführt. Speziell in Clonk sind damit Scripte gemeint, die auf einen bestimmten Tastendruck (z.B. Strg + a) mehrere andere Aktionen durchführen (z.B. a a); möglich wird das durch spezielle andere Programme, die im Hintergrund laufen und darauf warten, dass die Aktion ausgelöst wird. Beispiele dafür sind AutoIT, AutoHotkeyScript oder auch das Dienstprogramm für Logitechs Gamer-Tastaturen G11, G15, G19 oder auch die neue G510.

Wieso?

Durch den Einsatz von Makros ergeben sich ganz neue Möglichkeiten, da man die Tasten nicht mehr selbst drücken muss, sondern ein Script ablaufen lassen kann, das diese lästige Aufgabe übernimmt. Außerdem kann man dadurch das Problem des MF2-Tastatur-Referenzmodells umgehen und sehr viele Tastendrücke zur selben Zeit abgeben. Es ergeben sich neue Möglichkeiten: Clonks, die Produktionsketten selbstständig steuern. Ritterclonks, die selbstständig einen Pfeilhagel auf den Gegner abfeuern. Aquaclonks, die selbstständig Tauchen. Oder auch: Magusclonks, die selbständig zaubern. Diese letzte Technik ist die beliebteste und wird von einigen Clonkern bereits emsig eingesetzt, um wesentlich schneller als ihre Gegner reagieren zu können. Besonders in KdD-Magiepack-Szenarien wie Etagenkampf ist es anscheinend bereits üblich, sich einen Vorteil zu verschaffen, indem man sich einige Makro-Tasten bereit legt. Auf diesen Bereich werde ich auch eingehen, da ich finde, dass es dort mehr Gerechtigkeit geben sollte und jeder von dieser Möglichkeit wissen sollte.

Wigeth?

Wie bereits genannt benötigt man ein externes Programm, das im Hintergrund auf solche Eingaben wartet. Ich werde auf drei Möglichkeiten eingehen: Den Logitech-Manager, den man nur mit einer Logitech-Gaming-Tastatur nutzen kann, AutoIT für Windows und die xbindkeys von Linux.

Fangen wir also mit dem Logitech-Manager an. Diesen muss man sich erst einmal besorgen. Am besten also auf der Homepage von Logitech stöbern gehen oder direkt von der beigelegten CD installieren. Danach sollte man ein Programm mit Namen “Logitech G-series Key Profiler” auf seinem Computer vorfinden. Öffnet man dieses sollte sich ein Bild ähnlich dem rechts verlinktem ergeben. Nun müssen wir als erstes ein Profil anlegen: Klicke oben auf “Profil -> Neu” und trage in dem sich daraufhin öffnenden Dialog die entsprechenden Werte ein (“Clonk” als Name, Pfad zur Programmdatei auswählen, Clonk.exe). Nun geht es daran die Tasten zu belegen: Klicke auf eine beliebige Taste (die unteren eignen sich aufgrund ihrer Lage besonders) und wähle “Makro zuweisen -> Neues Makro erstellen”. Dann mit einem simplen Klick auf “Aufzeichnung starten” die Aufnahme starten und die Tastendrücke für z.B. Granitschlag eintippen. Bei mir wäre das “,22″. Dann nochmal auf “Aufzeichnung beenden” und dem Script einen sinnigen Namen geben (“Granitschlag”) – Fertig. Das war’s schon. Am besten jetzt also bei Punkt #4 weiterlesen.

Nächste Möglichkeit: AutoIT. Diese ist bei weitem die komplizierteste, aber auch die mächtigste. Ziel ist es, ein Script zu schreiben, dass die Hotkeys auf eine Funktion bindet, die die Tasteneingaben emuliert. Also erstmal AutoIT installieren: Zuerst downloaden und installieren, einfach den Anweisungen des Installers folgen. Danach sollte es schon bereit sein. Nun müssen wir unser Script schreiben. Wir legen also eine .au3 Datei an, und basteln uns ein Script. Dazu benötigen wir zwei Funktionen: HotKeySet() und Send(). Ein entsprechendes Beispiel hänge ich am Ende des Artikels an. Benötigt man nun die Makro-Funktionalität startet man einfach sein Script und die Sondertasten stehen zur Verfügung. Mehr Informationen liefert die AutoIT-Dokumentation.

Für Linux-Nutzer kann ich nur xmacros und xbindkeys empfehlen. Diese arbeiten auf der untersten Ebene der grafischen Oberfläche, nämlich dem X11-Server und funktionieren jenseits des Gnome-KDE-Glaubenskrieges. Installation dieser Tools erfolgt am besten aus den Paket-Repositories der entsprechenden Distribution. Unter Debian sind es die Pakete, oh Wunder, xmacro und xbindkeys. Zuerst müsst ihr die .xbindkeysrc-Datei in ~/. anlegen. Dazu dient dieser Befehl:

xbindkeys --default > ~/.xbindkeysrc

Diese könnt ihr nun so editieren, dass sie auf einen bestimmten Tastendruck einen bestimmten Befehl ausführen. Da kommen nun die xmacros ins Spiel: lasst xbindkeys einfach echo "$KEYS" > xmacroplay :0.0 ausführen. Für $KEYS setzt ihr die Tastenfolge für den Zauber ein. Komfortabel lässt sich diese über das xmacrorec2 Programm herausfinden. Jetzt einfach xbindkeys ausführen.

Aber?

Man sollte beachten, dass es oft nicht ganz fair ist, auf solche Tricks zurückzugreifen. Nicht jeder hat nämlich die Möglichkeiten/Fähigkeiten, sich auch solche Makros einzurichten. Meine persönliche Meinung zu dem Thema: Nicht verwenden, wenn der Gegner es nicht auch tut. Denn ansonsten läuft man schnell Gefahr, einen Kick zu ernten wegen unfairem Spiel. Und daran ist etwas dran. An dieser Stelle möchte ich auch gleich noch ein Zitat anbringen: “Wenn man mit wenigen Worten alles, was man möchte, herbeizaubern kann, ist das Ziel selbst wertlos. Nur der Weg dahin ist dann noch von Bedeutung.”

Anhang

AutoIT-Script

Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Trackbacks are closed, but you can post a comment.

5 Kommentare

  1. Am 21. Dezember 2011 um 15:56 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Hab ich irgendwie in der Entwurf-Liste gefunden. Wohl aus dem toten clonkblog gerettet oder so? Kanibal: Ein Bild fehlt, bzw. Link ist auch tot.

    • Luchs
      Am 21. Dezember 2011 um 21:22 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ja, ich hatte das zurückgehalten, bis er das Bild und den Link fixt, was offenbar nicht möglich war.

  2. Am 23. Dezember 2011 um 01:07 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Und ich dachte schon das der nächste Artikel, also der nach ein Jahr Clonkspot, zwei Jahre Clonkspot sein würde.

  3. Kanibal
    Am 1. Februar 2012 um 17:44 Uhr veröffentlicht | Permalink

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

Bitte die Baumstruktur beachten!
  • Letzte Kommentare

    • Sven2: Jaja, frueher war alles besser :P Wenn ich mich richtig erinnere, hatte man im alten Donnerberge kaum...
    • Sven2: Ja, ist unkaputtbar.
    • ala: Wenns keinen Schlüssel gibt, tippe ich mal auf Sprengen.
    • bob: wie habt ihr die schatztruhe aufbekommen?
    • Gecko: Survival incoming! #clonkcraft
  • Schlagwörter

  • Archiv

    • 2016 (1)
    • 2015 (8)
    • 2014 (9)
    • 2013 (27)
    • 2012 (56)
    • 2011 (10)
    • 2010 (49)